HomeWEVERSZurückBäderGeschichte

 

 

 

 

Komfortbad um 1900

(Foto: HANSGROHE)

 

Familienbadetag

(Foto: HANSGROHE)

 

Wellness-Bad

(Foto: HOESCH)

 

 

Schon die alten Römer...

Bäder, römische Thermen.

Nein, die Römer haben das Badewesen von
den
Griechen übernommen und verfeinert.
Ca. zweites Jahrhundert nach Christus
erreichte das öffentliche Bad in Rom seinen
kulturellen Höhepunkt. Das Bad diente damals
nicht nur der Hygiene, sondern auch der
Gesellschaftspflege. In den römischen Thermen
wurde Konversation betrieben, Geschäfte,
sogar Ehen abgeschlossen.

 

Im Mittelalter...

Wasserscheu und Luxus.

Im Mittelalter war man sehr Wasserscheu.
Die mittelalterliche Wasserfeindlichkeit,
das Waschen des eigenen Körpers, setzte
sich im Barock fort. Erst im 18. Jahrhundert
brach eine neue Badezimmer-Epoche an.
Allerdings weniger um darin häufig zu baden,
sondern um es räumlich dem höfischen
Luxus nachzumachen.

 

Mitte des 19. Jahrhundert ...

Kanalisation, Volksbadewanne.

Mitte des 19. Jahrhundert wurde die
Dusche erfunden. Der Ausbau der
Kanalisationsnetze brachte Anfang des
20. Jahrhunderts die ersten privaten
Badezimmer. Um 1890 waren erstmals
gusseiserne und emaillierte Badewannen
erhältlich. Wesentlich erschwinglicher waren
die für den "Normalbürger" entwickelten
geschweißten und feuerverzinkten
"Volksbadewannen" aus dem Jahre 1926.
Diese waren für Haushalte gedacht, die über
kein eigenes Bad verfügten und deshalb
meistens in die Wohnküche aufgestellt wurde.
Dennoch war die Mehrzahl der Bevölkerung
weiterhin auf öffentliche Bäder angewiesen.
Diese
Badeanstalten befanden sich
hauptsächlich in den großen Städten.

 

Das Wirtschaftswunder

Wohnungsbad, Gästetoilette, Wellness.

Nach dem Zweiten Weltkrieg fiel Deutschland
in eine Art sanitären Notstand. Zur Schadens-
beseitigung kam 1950 noch großer
Nachholbedarf hinzu. Das aufkommende
Wirtschaftswunder schaffte Abhilfe. In den
70er-Jahren war das
Wohnungsbad
schließlich zum Normalfall geworden.
Gas- oder Ölbadeöfen hatten Holz und Kohle
verdrängt. Die zusätzliche
Gästetoilette
fanden Einzug in Einfamilienhäusern und
Wohnungen. Seit ca. 1980 wurde im Bad
immer mehr Wert auf Design und Komfort
gelegt. Aus der Nasszelle wurde das
Wohnbad. Körperpflege und Hygiene haben
seit dem einen festen Platz in unserem Alltag.
Mit Beginn des 21. Jahrhunderts versucht
man den täglichen Stress in noch grösseren
Wohnbädern, dem
Wellness-Bad, abzubauen.

 

 

Zum Seitenanfang | Seite drucken